Skip to content
Home » Autoreparatur » Diesel-Fahrzeug ein Benzin-Auto überbrücken & andersrum?

Diesel-Fahrzeug ein Benzin-Auto überbrücken & andersrum?

Diesel-Fahrzeug ein Benzin-Auto überbrücken & andersrum

Es ist ein Albtraum jedes Autofahrers plötzlich mit leerer Autobatterie dazustehen. Die Fahrt zur Arbeit ist erledigt und schnelle Hilfe muss her und meistens gibt es diese auch. Denn viele Autofahrer haben auch einen Stromkabel dabei. Was aber, wenn der Stromempfänger einen Benziner fährt und der Stromgebende einen Diesel? Beide Fahrer müssen sich in diesem Fall keine Sorgen machen.

Ob Diesel oder Benziner ist egal

Mit einem Diesel-Fahrzeug ist es möglich, ein Benzin-Auto zu überbrücken. Und auch der umgekehrte Fall ist möglich. Allerdings ist auf die richtige Vorbereitung zu achten.

Worauf sollte man achten?

Besonders Acht zu geben, ist auf die Verwendung des jeweiligen Startkabels. Ein falscher Umgang mit einem Starterkabel kann zu schweren Schäden der Elektronik des Autos führen. Daher ist es ratsam immer auch die Betriebsanleitung des Fahrzeugs dabei zu haben und sich diese vor der Starthilfe durchzulesen.

Die Spannung der Batterien von demjenigen, der Strom spendet, und die Spannung von dem, der den Strom empfängt, sollten gleich hoch sein. Für gewöhnlich beträgt eine solche Spannung 12 Volt.

Wichtig ist es, das richtige Kabel zu benutzen. Es kommt auf die Größe der Motoren von Benzinern und Dieselmotoren an. Die meisten Motoren von Benzinern kommen mit einem Kabel-Querschnitt von 16mm hin. Bei größeren Motoren ist ein Kabel-Querschnitt von 25 mm zu verwenden. Dieselmotoren und starke Benziner brauchen viel Strom zum starten.

Das passende Kabel

Ist das Kabel kleiner, so kann es passieren, dass es bei der Stromübertragung durchbrennt. Es ist also möglich mit einem Diesel-Fahrzeug einen Benziner zu überbrücken. Dabei ist jedoch auf die jeweilige Motorenstärke zu achten und darauf, dass sich die eigene Batterie bei der Stromübertragung nicht entleert. Dem kann der Stromspendende entgegenwirken, indem er genügend selbst Gas gibt.

Meine persönlichen Erfahrungen und Tipps zum Überbrücken zwischen Diesel- und Benzin-Fahrzeugen

Als jemand, der sowohl Diesel- als auch Benzin-Fahrzeuge gefahren hat, habe ich einige Male die Situation erlebt, in der ich ein Fahrzeug überbrücken musste. Diese Erfahrungen haben mir wertvolle Einblicke in das richtige Vorgehen und die Vorsichtsmaßnahmen gegeben, die beim Überbrücken zwischen diesen beiden Fahrzeugtypen zu beachten sind.

Wichtigkeit der richtigen Kabelwahl: Ich habe gelernt, dass die Wahl des richtigen Überbrückungskabels entscheidend ist. Ein zu dünnes Kabel kann überhitzen oder sogar durchbrennen, besonders wenn es um das Starten von Fahrzeugen mit größeren Motoren geht. Daher ist es wichtig, immer ein Kabel mit ausreichendem Querschnitt zu verwenden.

Motor laufen lassen: Um die Batterie des spendenden Fahrzeugs zu schonen, habe ich es mir zur Gewohnheit gemacht, den Motor des spendenden Fahrzeugs während des Überbrückens laufen zu lassen. Dies stellt sicher, dass die Batterie nicht entladen wird und genügend Strom für das Starten des Empfängerfahrzeugs zur Verfügung steht.

Vorsichtsmaßnahmen beachten: Beim Überbrücken ist es wichtig, die richtige Reihenfolge beim Anschließen der Kabel zu beachten und sicherzustellen, dass keine Metallteile der Kabelenden miteinander in Kontakt kommen. Ich empfehle auch, die Betriebsanleitung beider Fahrzeuge zu konsultieren, um spezifische Anweisungen oder Warnungen zu beachten.

War dieser Artikel hilfreich?
JaNein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert