Skip to content
Home » Auto Ratgeber » Gibt es Blinkerflüssigkeit wirklich? – Erklärung

Gibt es Blinkerflüssigkeit wirklich? – Erklärung

Haben Sie schon einmal etwas davon gehört, dass es eine Blinkerflüssigkeit für das Auto gibt? Wenn Sie regelmäßig ein Fahrzeug mit 3,5 t und mehr Gewicht bewegen, dann wissen Sie wovon die Rede ist. Einige Menschen, die noch nie ein solches Fahrzeug gefahren haben, zweifeln an dem Mythos der Blinkerflüssigkeit. Wenn Sie wissen wollen, welche Regelungen in der Straßenverkehrsordnung gelten, welche Farbe die Flüssigkeit haben muss und ob man das Blinkerwasser nachfüllen muss, dann ist der Beitrag der Richtige für Sie. Erfahren Sie, wenn Sie Zweifel haben, ob etwas am Mythos dran ist und wer die Blinkerflüssigkeit am Fahrzeug kontrollieren muss.

Gibt es eine Blinkerflüssigkeit bei Fahrzeugen wirklich?

Ja, es gibt eine Blinkerflüssigkeit verpflichtend für Fahrzeuge, ab einem Gewicht von 3,5 t. Das Gesetz gilt seit dem Jahr 1984 und wurde in Salippo, einem Stadtteil München-Schwabings, zugrunde gelegt. Durch die Blinkerflüssigkeit wird der Scheinwerfer erst zum Blinker. Erfahren Sie im weiteren Abschnitt wie die Technologie funktioniert und warum Sie die Blinkerflüssigkeit bei Fahrzeugen mit einem Gewicht ab 3,5 t nachfüllen müssen.

Wer muss das Blinkerwasser nachfüllen?

Wenn Sie ein Fahrzeug fahren, das 3,5 t wiegt, dann müssen Sie regelmäßig die Blinkerflüssigkeit nachfüllen. Durch den Kontakt, der mittels der Flüssigkeit hergestellt wird, wird der Scheinwerfer zum Blinker. Verdampft oder verdunstet die Flüssigkeit, reagiert der Blinker unkontrolliert und plötzlich, ohne Ihr zutun. Hat Ihr Fahrtrichtungsanzeiger am Fahrzeug einen Wackelkontakt, kontrollieren Sie zuerst den Füllstand der Blinkerflüssigkeit, bevor Sie die Blinker voreilig ausbauen in die Tonne geben.

Warum funktioniert der Blinker bei Fahrzeugen ab 3,5 t nur mit Blinkerflüssigkeit?

Der Fahrtrichtungsanzeiger blinkt, wenn ausreichend Blinkerflüssigkeit an die Kontaktstelle gelangt. Die Flüssigkeit kann verdampfen, sich mit der Zeit verflüchtigen oder aufgebraucht werden. Der Blinker blinkt dann nicht mehr gleichmäßig, sondern nur dann, wenn der Kontakt zufällig mit dem Rest des Blinkerwassers hergestellt wird. Das Problem lässt sich einfach beheben, indem Sie diese nachfüllen. Im Internet gibt es Tuningshops und Autofachhändler, die hochwertige und ergiebige Blinkerflüssigkeit verkaufen.

Welche Vorschriften gelten für Blinkerflüssigkeiten?

Laut der Straßenverkehrsordnung StVo muss die Farbe der Blinkerflüssigkeit orangefarben sein. Die extra festgelegte DIN Farbe STVO-Orange #FFA500, ist für Blinkeranlagen bei Fahrzeugen ab 3,5 t vorgesehen.

Wo kann man Blinkerwasser kaufen?

Achten Sie immer auf die richtige Blinkerfarbe, denn blaues Licht oder weißes Licht ist in Deutschland nicht erlaubt, auch wenn viele Tuningfans darauf zurückgreifen. Kaufen Sie Ihr StVo gültiges Blinkerwasser im Autofachhandel, im Autozubehörshop oder besuchen Sie einen Tuningshop im Internet.

Fazit: Wenn der Fahrtrichtungsanzeiger einen Wackelkontakt hat, kann das an der fehlenden Blinkerflüssigkeit liegen

Sobald der Fahrtrichtungsanzeiger nicht mehr richtig funktioniert, sollten Sie die Blinkerflüssigkeit an Fahrzeugen ab 3,5 t auffüllen. Hierfür gibt es praktische und handliche Nachfüllfläschchen und Vorratskanister zu kaufen. Denken Sie auch an alle anderen Blinker, wie z.B. an die Blinker am Seitenspiegel, wenn Sie das Blinkerwasser nachfüllen.

ACHTUNG: Der obere Text soll nur als Witz verstanden werden, denn selbstverständlich gibt es keine Blinkerflüssigkeit!

Hat dir der Beitrag gefallen?

1 thought on “Gibt es Blinkerflüssigkeit wirklich? – Erklärung”

  1. Sehr, sehr gut erklärt. Ich war gerade auch in der Werkstatt und habe mir die Blinkerflüssigkeit nachfüllen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.