Home » Auto fahren - Tipps » 5mm Winterreifen Profiltiefe OK oder wechseln?

5mm Winterreifen Profiltiefe OK oder wechseln?

  • by Anatoli Bauer
5mm Winterreifen Profiltiefe OK oder wechseln

Die richtige Profiltiefe bei Winterreifen ist für die Fahrsicherheit von großer Bedeutung. Der Zustand von Reifen hat einen hohen Einfluss auf die Bremswege und das Fahrverhalten. Zu niedrige Profiltiefen können daher schnell zu Unfällen führen. Doch wie tief muss die Profiltiefe bei Winterreifen überhaupt sein und was wird von Experten darüber hinaus empfohlen? Nützliche Informationen zum Thema Reifen und Profiltiefe erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Die gesetzlichen Bestimmungen zur Profiltiefe

In Paragraph 36 der deutschen Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) heißt es: „Luftreifen (…) müssen am ganzen Umfang (…) mit Profilrillen oder Einschnitten versehen sein. Das Hauptprofil muss am ganzen Umfang eine Profiltiefe von mindestens 1,6 mm aufweisen; (…).“
Demnach muss die Profiltiefe der Fahrzeugreifen also mindestens 1,6 mm betragen. Jedoch ist dieser Wert als absolute Untergrenze anzusehen, dessen Unterschreitung zudem mit einem Bußgeld von bis zu 120 EUR und einem Punkt in Flensburg geahndet wird.

Was wird empfohlen?: Das ergaben Tests zur Profiltiefe bei Reifen

Einschlägige Tests, wie sie unter anderem vom ADAC durchgeführt wurden, konnten klar aufzeigen, dass gerade bei Schnee, die Profiltiefe der Reifen einen enormen Einfluss auf den Bremsweg haben. Bereits Profiltiefen von 4mm bei Winterreifen auf Schnee haben bei derartigen Tests zu einem über 3 Meter längeren Bremsweg bei Tempo 30 geführt. Darüber hinaus wurde in einem signifikanten Maß festgestellt, dass sich niedrigere Pneus auch auf die Zugkraft, insbesondere beim Anfahren oder an Steigungen, auswirken.
Aufgrund dessen machen Automobilclubs wie der ADAC darauf aufmerksam, dass schon ab einem Profil von vier Millimetern die Eigenschaften der Reifen merklich nachlassen und ein sicheres Fahren nicht mehr gewährleistet werden kann.

Profiltiefe selbst messen

Eine 1-Euromünze lässt sich als Tiefenmesser gut nutzten. Der goldene Rand der Münze ist 3mm breit. Wenn Sie das Eurostück in das ganz umlaufende Reifenprofil der meist abgenutzten halten und der goldene Rand nicht zu sehen ist, hat der Reifen noch über 3mm Profil.

Woran liegt es, dass die Profiltiefe bei Reifen so wichtig ist?

Hinsichtlich Grip kommt es bei den Materialeigenschaften eines Reifens auf Elastizität an. So lässt sich in Verbindung mit den einzelnen Profilblöcken eine sogenannte Mikroverzahnung mit dem Untergrund erzeugen. Wenn sich dazu noch Schnee im Profil des Reifens sammeln kann, wirkt sich das zusätzlich positiv aus und fördert das das Haftungsverhalten der Reifen.

Den Ergebnissen der Tests nach zu urteilen liegt es also klar auf der Hand, die Eigenschaften der Winterreifen mit ihrer Profiltiefe haben einen erheblichen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit und damit auch auf die Sicherheit beim Fahren. Prinzipiell kann das auch für Sommer- und Ganzjahres-Reifen gesagt werden. Auf der sichereren Seite fährt man, wenn die Reifen deutlich vor 1,6 mm, also etwa bei vier mm restlicher Profiltiefe gewechselt werden.

Wichtiger Hinweis: Wer vielleicht aus Sparmotiven heraus seine Winterreifen auch im Sommer drauf lassen möchte, hat ebenso Einbußen beim Bremsweg gegenüber Sommerreifen. Somit hätte man aus der Sicht nichts gewonnen.

Fazit

Wenn Sie an den Winterreifen Ihres Autos eine mit Profiltiefe von etwa 5mm gemessen haben, reicht das gesetzlich und technisch noch gut aus, um den erhöhten Anforderungen bei Schnee und Glätte gerecht zu werden.

Bei den Winterreifen und Reifen generell gilt, die Profiltiefe regelmäßig zu messen. Stets an der Seite, die am meisten Abnutzung hat. Wenn die Abnutzung zu groß wird, verschlechtert sich der Grip der Reifen und die Traktion des Fahrzeugs enorm. Ein Erhöhter Bremsweg und weniger Zugkraft bei Steigung sind die Folge. In Deutschland liegt die Grenze bei 1,6mm per Gesetz. Empfohlen von führenden Automobilclubs wird jedoch ein Wechsel bereits bei 4mm.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.