Home » Auto Ratgeber » Benzin & Diesel – was ist der Unterschied?

Benzin & Diesel – was ist der Unterschied?

  • by Anatoli Bauer

Alle Autofahrer sollten wissen, welchen Sprit ihr Auto benötigt. Es gibt die verschiedensten Sorten, die teilweise fast gleich heißen. Was viele aber gerne wissen möchten, ist, was ist der Unterschied zwischen Benzin und Diesel und was passiert, wenn falscher Sprit getankt wird? Dies ist an und für sich, einfach erklärt.

Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Es gibt einige Gemeinsamkeiten, aber auch einige Unterschiede, welche Benzin und Diesel haben. Bei beiden Sorten ist die Grundlage, Rohöl. Um dieses zu gewinnen, wird es in Raffinerien gewonnen. Zum Zeitpunkt des Entstehens des Rohöls, ist dieses als Antriebsstoff aber noch lange nicht verwendbar. Es ist tiefschwarz, ähnlich der Farbe des Motoröls und besteht aus über 500 verschiedenen Stoffen. Erst durch die nächsten Verarbeitungsschritte, wird für den Unterschied zwischen Benzin und Diesel gesorgt. Molekülketten, spezifischer gesagt die Aneinanderreihung von Kohlenwasserstoffteilchen in unterschiedlichen Längen, bilden den Unterschied zwischen Benzin und Diesel. Neu geordnet und getrennt werden die Kohlenwasserstoffteilchen in den Raffinerien. So entstehen dort dann die neuen Stoffe.

Der größte Unterschied

Nach der Trennung und der durchgeführten neuen Ordnung, besitzt Benzin gegenüber dem Diesel, eine wesentlich kürzere Molekülkette. Das macht den größten Unterschied zwischen Benzin und Diesel aus. Die kürzere Molekülkette verfügt über einen entscheidenden Vorteil. Sie ist leichter entzündlich als die längere Kette. Daher ist es auch wesentlich einfacher, Benzin zu entzünden als Diesel. Dies ist eben der kürzeren Kette geschuldet.

Das Gewicht

Auch durch das Gewicht werden diese beiden Treibstoffe, neben der Länge der Molekülkette, deutlich unterschieden. Benzin ist wesentlich leichter als der Diesel, welcher auch durch einen höheren Kohlendioxidausstoß bekannt ist. Aus diesem Grund, erhalten die meisten Dieselfahrzeuge auch eine schlechtere Umweltplakette, als Benzinfahrzeuge. Das unterschiedliche Gewicht, liegt an den Anteilen des Rohöls. Für die Herstellung von Benzin, werden die leichteren Anteile benötigt, wobei Diesel aus den schweren Anteilen gewonnen wird.

Die Antriebsweisen

Benzin ist leicht entzündlich. Das wird bei Benzinmotoren durch die Zündkerzen gemacht. Der dabei erzeugte Druck, ist für den Antrieb des Motors zuständig. Anders sieht es bei Dieselmotoren aus. Diese haben keine Zündkerzen, sondern verdichten die Luft im Zylinder sehr stark. Die dadurch entstehende Hitze, welche gerne gut 600 Grad erreicht, wird mit dem Diesel gemischt. Die durch die Hitze entstehende Explosion, treibt den Motor an. Also Benzin kann nie durch Druck explodieren, wobei Diesel nie durch Zündkerzen entflammt werden kann.

Was tun bei falschem Sprit

Nun sind die grundlegenden Unterschiede bei Benzin und Diesel geklärt. Was muss man aber machen, wenn man falsch getankt hat? In der Regel ist ein falsches Tanken an den Tankstellen selten möglich, zumindest wenn man einen Benziner fährt. Der Zapfhahn für Diesel, ist im Durchmesser dicker als der Tankstutzen eines Benzinfahrzeuges. So sollte man schon beim Einführen des Zapfhahnes merken, dass hier was nicht stimmt. So kann der Tankvorgang abgebrochen werden und überprüft werden, ob man den richtigen Sprit erwischt hat. Sollte allerdings schon der falsche Sprit in den Tank laufen, sollte der Tankvorgang sofort gestoppt werden. Dann sollte man sich den Mitarbeiter der Tankstelle hinzurufen, weil diese Mitarbeiter in der Regel wissen, was zu machen ist. Auf keinen Fall sollte der Motor gestartet werden, da der falsche Sprit nicht in den Motor gelangen darf. Dabei spielt es keine Rolle, ob man Benzin statt Diesel, oder Diesel statt Benzin getankt hat. Beide Spritsorten sind für den jeweiligen Motor schädlich.

Maßnahmen bei falschem Sprit treffen, ist nun wichtig. Der Tank muss zuerst leer gemacht werden. Dies passiert meist über eine Pumpe. Meist wird dann ein Reinigungsmittel verwendet, welches alle Reste des falschen Sprits entfernt. Dann kann man wieder den richtigen Sprit tanken. Ein paar alte Dieselfahrzeuge, können mit einer geringen Menge Normalbenzin leben. Es sollte aber nicht ausprobiert werden, da ein etwaiger Motorschaden, doch recht schmerzhaft und teuer werden kann. Dies kann bis zum Ende des Autos führen.

Das Fazit

Man sollte genau darauf achten, dass man den richtigen Sprit für sein Auto tankt. Ein falsches Tanken, kann beim Starten des Motors, zu einem kapitalen Motorschaden führen, welches sehr teuer werden kann. Die Unterschiede zwischen Benzin und Diesel sind im Endprodukt deutlich zu erkennen, wobei beide auch Gleiches haben. Beide Sorten werden im Ursprung aus dem schwarzen Rohöl hergestellt und durch die unterschiedlichen Prozesse in der Raffinerie erst zu Diesel oder Benzin. Darauf sind auch die Antriebstechniken der Autos ausgelegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.