Home » Auto fahren - Tipps » Wozu neigt ein PKW mit Vorderradantrieb, wenn man in der Kurve zu viel Gas gibt

Wozu neigt ein PKW mit Vorderradantrieb, wenn man in der Kurve zu viel Gas gibt

  • by Anatoli Bauer
Wozu neigt ein PKW mit Vorderradantrieb

Die Wahl bei Motorisierung und Antriebsformen ist beim Kauf eines Autos sehr wichtig und glücklicherweise gibt es auch sehr viele Optionen. Je nachdem, wo Sie leben und welche Ansprüche Sie an ein Fahrzeug haben, sollten Sie über die Wahl Ihres Antriebs genau nachdenken, da es drei Arten von Antrieben gibt. Es gibt den Frontantrieb, den Heckantrieb und den Allradantrieb. Der Frontantrieb ist mittlerweile die dominierende Antriebsform, da er aus Produktionsgründen günstiger und damit auch erschwinglicher für den Kunden ist.

Der Heckantrieb ist vor allem in sportlichen und hochwertigeren Fahrzeugen zu finden. Er ist teurer in der Produktion und beim Kauf, aber hat sich in beiden Bereichen stark bewährt. Die dritte Antriebsform ist der Allradantrieb. Dieser lässt sich bei Fahrzeugen finden, die für Fahrten im Schnee, Schlamm und auf unbefestigten Wegen vorgesehen sind. Dazu zählen Nutzfahrzeuge, landwirtschaftliche Fahrzeuge und entsprechende Pkw beziehungsweise SUVs, Pick-ups und andere Fahrzeuge wie Kombis, Cross-over und manche Sedans. Jede dieser Antriebsformen hat Ihre Vor- und Nachteile, doch generell kann man sagen, dass alle höher motorisierten Fahrzeuge mit Heck- oder Allradantrieb ausgestattet sind, da sie hohe Geschwindigkeiten in Kurven besser kontern können als ein Fahrzeug mit Frontantrieb. Doch was kann passieren, wenn man mit einem frontangetriebenen Pkw in einer Kurve zu schnell fährt?

Was sind die Hauptmerkmale der verschiedenen Antriebe?

Beim Frontantrieb ist das Hauptmerkmal, dass das Getriebe kürzer als beim Heckantrieb ist, da es quer eingebaut ist. Dadurch kann in der Produktion Geld eingespart werden, da auf ein Differentialgetriebe und somit auf eine Kardanwelle verzichtet werden kann. Außerdem kann bei einem frontangetriebenen Fahrzeug auf nasser oder vereister Fahrbahn das Heck nicht „ausbrechen“, wenn man zu stark lenkt oder zu viel Gas gibt.

Bis in die 1970er-Jahre war der Heckantrieb die standardmäßige Antriebsform für alle Fahrzeuge. Im Gegensatz zum Frontantrieb ist das Getriebe längs mit dem Motor eingebaut und leitet die vom Motor übertragene Kraft über die Kardanwelle an das Differentialgetriebe weiter. Dieses gibt dann die Kraft über die Antriebswellen an die beiden Hinterräder weiter. Durch die günstigen Platz- und Gewichtsverhältnisse hat sich der Heckantrieb bei höher motorisierten Fahrzeugen etabliert, da eine angenehmere und stabilere Fahrweise gewährleistet werden kann.
Der Allradantrieb stellt die Kombination aus beiden Antriebsformen dar. Der Motor und das Getriebe sind im Normalfall längs eingebaut. Die an das Getriebe übertragene Kraft wird über die Kardanwelle an das Differentialgetriebe und somit an die Hinterräder gebracht. Über ein Verteilergetriebe wird die Kraft zusätzlich vom Getriebe an die Vorderräder übertragen. Der Allradantrieb erbringt maximale Haftung und Kontrolle bei schlechten Wetterbedingungen, doch der Kraftstoffverbrauch und der Leistungsverlust sind höher als bei den beiden anderen Antriebsformen.

Wozu kann ein frontangetriebener Pkw neigen, wenn man in einer Kurve zu viel Gas gibt?

In erster Linie spielen die richtige Bereifung und die passenden Wetterverhältnisse die Hauptrolle. Doch ab einer gewissen Geschwindigkeit spielen diese Faktoren keine große Rolle mehr. Was passiert also, wenn Sie mit einer höheren, aber konstanten Geschwindigkeit in einer Kurve fahren und dann mehr Gas geben? Grundsätzlich wird das Fahrzeug anfangen zu „untersteuern„. Vom Untersteuern spricht man, wenn das Fahrzeug anfängt, nach außen zu wandern. Das fühlt sich dann so an, als ob das Fahrzeug nach außen geschoben wird. Beispielsweise fahren Sie mit konstanter Geschwindigkeit eine Rechtskurve mit großem Radius. Sobald Sie das Gaspedal durchdrücken, aber das Lenkrad in der gleichen Position halten, wird das Fahrzeug nach links lenken. Dies fühlt sich also so an, als ob das Fahrzeug geradeaus fährt. Je größer der Lenkungswinkel ist, desto stärker wird dieser Effekt.

Dies kommt dadurch zustande, dass bei einer gewissen Geschwindigkeit und Lenkungswinkel, der Schräglaufwinkel der Vorderräder größer ist als der der Hinterräder. Es findet also ein Lastwechsel von der Vorderachse auf die Hinterachse statt. Da diese starr ist und nicht mitlenken kann, wird das Fahrzeug geradeaus, also aus der Kurve rausgeschoben. Um dem entgegen zu wirken, haben Sie zwei Möglichkeiten. Bei der ersten Möglichkeit gehen Sie einfach vom Gaspedal und das Fahrzeug fängt sich wieder ein. Dies ist nicht nur einfach, da es nur wenig Initiative erfordert, sondern ist auch sehr effektiv. Der Lastwechsel endet nämlich, sobald die Vorderräder nicht mehr durch den Motor angetrieben werden. Bei der zweiten Möglichkeit verringern Sie den Lenkungswinkel. Dies ist allerdings in einer Kurve oftmals nicht nötig und deshalb nur in Ausnahmefällen zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.