Skip to content
Home » Auto Ratgeber » Hybrid & Plug-In Hybrid – was ist der Unterschied?

Hybrid & Plug-In Hybrid – was ist der Unterschied?

Hybrid & Plug-In Hybrid

Elektroautos gelten gemeinhin als umweltfreundlich und sparsam. Viele Hersteller bieten mittlerweile Fahrzeuge mit Hybrid- oder Plug-in-Hybridantrieb an. In diesem Beitrag erklären wir ihnen alles, was sie über die Fahrzeuge der Zukunft wissen müssen.

Funktionsweisen und Unterschiede von Hybrid und Plug-in-Hybridfahrzeugen

Während ein herkömmliches Fahrzeug mit Verbrennungsmotor über einen Schlauch Benzin oder Diesel tankt, wird ein Hybridfahrzeug mit Strom aus der Steckdose betrieben. Die Energie für den Strom wird über eine Batterie gespeichert, die sich während der Fahrt auflädt. Das heißt, dass Hybridfahrzeuge zwei Antriebsarten haben – einen Verbrennungsmotor und einen Elektromotor. Beide Motoren sind über ein Getriebe miteinander verbunden und arbeiten gemeinsam, um das Fahrzeug anzutreiben. Der große Vorteil eines Hybridfahrzeugs ist, dass es weniger Kraftstoff verbraucht und damit auch weniger CO2 ausstößt.

In Deutschland werden Hybridfahrzeuge hauptsächlich von den Herstellern Toyota, Lexus, BMW und Mercedes-Benz angeboten.

Die meisten dieser Fahrzeuge sind Limousinen oder SUVs, es gibt aber auch einige Hybrid-Kleinwagen wie den Toyota Yaris Hybrid.

Die nächste Stufe der Elektromobilität sind die sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeuge. Im Gegensatz zu herkömmlichen Hybridfahrzeugen können diese Fahrzeuge an eine Steckdose angeschlossen werden, um die Batterie aufzuladen.

Das bedeutet, dass Plug-in-Hybridfahrzeuge über einen längeren Zeitraum mit Strom betrieben werden können, bevor sie auf den Verbrennungsmotor zurückgreifen müssen.

Doch was ist ein Plug-in-Hybrid?

Ein Plug-in-Hybrid ist im Grunde genommen ein Hybridfahrzeug, das über einen zusätzlichen Anschluss an die Steckdose verfügt. Dieser Anschluss ermöglicht es dem Fahrzeug, seine Batterie über Nacht aufzuladen, sodass es am nächsten Tag mit voller Ladung losfahren kann.

Der größte Vorteil eines Plug-in-Hybridfahrzeugs ist die Reichweite – je nach Größe der Batterie und Herstellerangaben können diese Fahrzeuge bis zu 150 Kilometer mit Strom fahren. Wenn sie sich für ein Plug-in-Hybridfahrzeug entscheiden, sollten Sie allerdings bedenken, dass sie eine Ladestation benötigen, um ihr Fahrzeug aufzuladen.

Lohnt sich der Kauf eines Hybrids oder Plug-in-Hybridfahrzeugs?

Wenn sie viel unterwegs sind und lange Strecken zurücklegen, ist ein herkömmliches Hybridfahrzeug wahrscheinlich die beste Wahl.

Aber wenn sie viel in der Stadt unterwegs sind und nur kurze Strecken zurücklegen, ist ein Plug-in-Hybridfahrzeug die bessere Wahl.

Das liegt daran, dass sie mit einem Plug-in-Hybridfahrzeug in der Stadt längere Zeit ohne Verbrennungsmotor fahren können, was wiederum bedeutet, dass sie weniger Kraftstoff verbrauchen und CO2 arm fahren.

Welche Vor- und Nachteile hat ein Hybrid- oder Plug-in-Hybridfahrzeug?

Hybrid

Ein Hybridfahrzeug hat den Vorteil, dass es in der Anschaffung günstiger ist und man trotzdem spart. Allerdings muss man auch bedenken, dass die Batterie nicht so lange hält wie bei einem Plug-in-Hybridfahrzeug. Ein weiterer Nachteil ist, dass man nicht so weit fahren kann, weil die Batterie nicht so stark ist. Allerdings spart man bei den laufenden Kosten, da der Verbrauch geringer ist und die Werkstattkosten niedriger, weil weniger Technik verbaut ist.

Plug-in-Hybrid

Ein Plug-in-Hybridfahrzeug hat den Vorteil, dass man ganz ohne Benzin fahren kann und somit sehr viel Geld spart. Allerdings ist es auch teurer in der Anschaffung und die Batterie muss regelmäßig aufgeladen werden. Zudem ist es etwas schwerer zu finden, weil es noch eine relativ neue Technik ist. Dafür ist der Verbrauch aber auch nochmal geringer und man kann teilweise sogar ganz ohne Benzin fahren. Ein weiterer Vorteil eines Plug-in-Hybriden ist, dass er in manchen Ländern von der Steuer befreit ist. In Deutschland gibt es einen „Umweltzuschlag“ für Fahrzeuge, die einen emissionsarmen Antrieb besitzen. Diese Prämie kann bis zu 4000 Euro betragen und wird vom Staat an die Käufer von umweltfreundlichen Fahrzeugen gezahlt.

Falls sie sich für einen Kauf entscheiden, sollten sie aber bedenken, wo und wie oft sie ihr Fahrzeug aufladen können. Denn nur wenn sie regelmäßig die Möglichkeit haben ihr Fahrzeug aufzuladen, lohnt es sich auch wirklich einen Plug-in-Hybriden zu kaufen. Andernfalls ist ein herkömmlicher Hybrid die bessere Wahl. Insgesamt lässt sich also sagen, wenn sie sich für ein neues Auto entscheiden müssen, sollten sie also nicht nur auf den Preis, sondern auch auf die Umweltverträglichkeit achten. Ein Hybrid- oder Plug-in-Hybridfahrzeug ist zwar in der Anschaffung etwas teurer als ein herkömmliches Fahrzeug, aber dafür spart es im Laufe der Zeit viel Kraftstoff und CO2 – und das ist gut für die Umwelt und ihren Geldbeutel!

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.